IBA Stadt

Im Kern der Projektidee steht eine nachhaltige und gemeinschaftliche Entwicklung von Dornburg (in der Gemeinde Dornburg-Camburg), dies in einem ausgeprägten stadtlandschaftlichen Netzwerk zwischen Jena und dem WeinanbaugebietSaale-Unstrut. Die Projektidee zielt auf eine feinfühlige, angemessene touristische Entwicklung dieses Saaletal-Abschnitts, eine bessere Anbindung des Ortsteils Dornburg sowie die Entwicklung der ehemaligen Domäne als Wohnstandort. Trotz eines landschaftlich außergewöhnlichen und hochwertigen Kulturlandschaftsraums sind innerörtliche Defizite unübersehbar. Für alle erkennbaren Aufgaben, die charakteristisch für den ländlichen Raum von Thüringen sind, werden ungewöhnliche, kleinteilige, neuartig organisierte Lösungsvorschläge unterbreitet.

Der Fachbeirat stellt fest, dass die in der Projektskizze formulierten Fragestellungen und Projektbausteine exemplarisch die durch die IBA adressierten Herausforderungen bündeln. In der Vernetzung der Einzelmaßnahmen ist eine vielfältige Akteursstruktur angesprochen. Die Projektidee besitzt generell die Chance, alternative und bislang unübliche Konzepte anzudenken und umzusetzen. Der Neuwert dieses Projektes besteht vor allem darin, dass alltägliche Herausforderungen mit überraschenden Lösungen beantwortet werden, beispielsweise ein Bürgerhotel als Netzwerk aus privaten Gästezimmern.

Der Fachbeirat empfiehlt, insbesondere die Vielfalt einzelner Projekte stärker programmatisch zu fokussieren. Ferner setzt der IBA Fachbeirat voraus, dass die ebenfalls eingereichte Idee zum Weinberg eine Maßnahme im städtebaulichlandschaftlichen Gesamtkonzept wird.

Quelle: IBA Thüringen, Thomas Müller

Quelle: IBA Thüringen, Thomas Müller

Quelle: IBA Thüringen, Thomas Müller

Quelle: IBA Thüringen, Thomas Müller