Grußwort der Bürgermeisterin

storch_1-Herzlich Willkommen auf der Internetseite unserer Stadt Dornburg-Camburg!

Unsere Stadt Dornburg-Camburg ist eine sehr junge Stadt, auch wenn so mancher Ortsteil seit Jahrhunderten seine eigene Geschichte hat. Unsere Stadt mit ihren jetzigen Ortsteilen Camburg, Dornburg, Dorndorf, Steudnitz, Wilsdorf, Hirschroda, Döbritschen, Zöthen, Posewitz, Schinditz, Wonnitz, Tümpling, Döbrichau und Stöben gibt es in dieser Konstellation erst seit dem 01.12.2008. Ich selbst bin Bürgermeisterin der Stadt seit dem 01.07.2012.

Die Stadt Dornburg-Camburg ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Dornburg-Camburg.

Vor den Toren Jenas gelegen ist unsere Stadt eine der schönsten und sagenumwobensten Städte an der Saale. Wir haben viel zu bieten, auch wenn so mancher Schatz noch im Verborgenen schlummert. Gehen Sie auf unseren Seiten auf Entdeckungsreise, lassen Sie sich inspirieren, verweilen Sie, kommen Sie wieder, empfehlen Sie uns weiter oder seien Sie mit dabei, wenn wir unsere Schätze heben und z. B. die Carl-Alexander-Brücke in Dorndorf-Steudnitz sanieren oder den Saaleradweg an die Radacht aus Sachsen-Anhalt kommend anbinden können oder den Dornburger Marktplatz möblieren.

Wir sind ein modernes Grundzentrum, mit attraktiven Wohngebieten und vier modernen Kindereinrichtungen. Das neue Haus unserer Kita „Sonnenschein“ im Ortsteil Camburg wurde erst im Jahr 2013 errichtet. Wir bieten Schlösser, Klosterruinen und eine Burg, sind aber auch Versorgungszentrum und Anlaufstelle für viele touristische Attraktionen. So durchquert der Saaleradweg unsere Stadt und unsere reizvolle Flusslandschaft mit ihren markanten Kalkfelsen lädt zum Wandern ein. Unser Freibad hat eine Wasserfläche von 5000 qm. Es liegt in den Saaleauen zwischen Camburg und Döbritschen und ist eines der größten der Region. Bei Wasserwanderern erfreut sich der Saaleabschnitt in unserer Stadt einer zunehmenden Beliebtheit.

Seit dem 12. Jahrhundert wurde nachweislich Wein angebaut. Nachdem die Reblaus Mitte des 19. Jahrhundert den Weinbau hier nahezu vernichtet hatte, werden seit wenigen Jahren erste Ansätze gestartet, traditionelle Rebsorten wieder neu anzubauen. Hier beginnt somit das nördlichste Weinbaugebiet „Saale – Unstrut“, welches sich bis nach Brandenburg erstreckt.

Über 50 Vereine und Bürgerinitiativen engagieren sich in unserer Stadt und führen mit vielen Festen und Veranstaltungen durch das Kalenderjahr. Allen Ehrenamtlichen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Ohne Sie würde unserer Stadt viel fehlen.

 

Ihre

Bürgermeisterin Dorothea Storch